Dienstag, 12. Juni 2012

GlücksRezepte - Genuss für Körper & Seele !


Im 3. Teil meiner Serie

GlücksRezepte

geht es heute um das Thema:


Bringen mich negative Nachrichten weiter 
und was bewirken Sie in meinem Leben und in meinem Körper!?


Das Kochrezept zum Glück ist heute eine


Tortilla de verduras - eine Gemüsetortilla


Aber davon später :-)


Nachrichten - brauche ich das wirklich?

Lange Zeit war ich überzeugt davon, dass ich als intelligenter und vielseitig interessierter Mensch regelmässig die Nachrichten schauen sollte und natürlich auch die Tageszeitung lesen. Da ich mich für vernünftig hielt, waren es natürlich die seriösen Medien, die ich dafür schaute und las und nicht die Bild-Zeitung und ähnliche Print- und Fernsehprodukte. Ich habe gedacht, dass Menschen, die sich nicht für die Vorgänge in der Welt interessieren gedankenlos, desinteressiert und egoistisch wären und die Schwierigkeiten dieses Planeten und seiner Bewohner einfach ignorieren. Dabei ging ich natürlich davon aus, dass die Nachrichten nur dem einen Ziel dienten, nämlich mich seriös und neutral zu informieren. Je mehr ich mich aber mit dem Thema Glauben und Spiritualität auseinandersetzte, umso mehr merkte ich, dass es mir gar nicht gut tat und ich fing an die einzelnen Nachrichten zu hinterfragen und auf ihren Wert für mich und die Betroffenen abzuklopfen. Auch wurde mir durch die Überlegung, warum mir ein Sender diese Nachrichten zeigt, endlich klar, dass auch seriöse Medien Firmen mit geschäftlichen und finanziellen Interessen sind und natürlich möchten, dass soviele Menschen wie möglich einschalten bzw. kaufen. Wie erreichen sie das? Durch das Mantra der Medienschaffenden:

 Only bad news are good news!

 Und somit durch die Befriedigung von Neugier, Voyeurismus und Betroffenheitsauslösung! Nicht umsonst haben die nachmittäglichen Talk-Shows und Doku-Soaps soviele Zuschauer! (Nachrichten sind dasselbe auf höherem Niveau) Es löst so ein wohliges Gruseln aus und das schöne Gefühl anders und nicht betroffen zu sein! Auch Nachrichten sind ein Fake und keine reale Abbildung des Alltags! Es sind ausgesuchte und absichtlich negativierte Szenen, die den mündigen Bürger beeinflussen sollen, in seinem Denken, Handeln und auch Wählen! Niemand von uns kann sich davon freisprechen durch selektive Berichterstattung beeinflussbar zu sein! Wenn einem z. B. monatelang Bilder von brennenden amerikanischen Fahnen im Irak gezeigt werden, ist mal als guter Amerikaner schon viel einverstandener mit einer Invasion dort. Auch wenn man denkt, ein eigenständig denkender Mensch zu sein, dann ist es doch das Unterbewusstsein, dass zwischen den Zeilen liest und hört und sich eine Schublade zu dem Thema erstellt!
Ein Beispiel, das für mich sehr aufrüttelnd war, war ein Bericht über ein verunglücktes Boot in Afrika, es war überladen gekentert und die meisten der Insassen waren tot. Wer überlebt hatte, saß oder lag halbtot irgendwo rum und hatte den Schrecken ins Gesicht geschrieben (gut erkennbar durch Nahaufnahmen). Angehörige der Verunglückten weinten und schrien vor Schmerz und im Hintergrund sah man noch wie ein paar Polizisten bemüht waren die Krokodile von der  Unglücksstelle fernzuhalten. Ich konnte die ganze Nacht kaum schlafen bei dem Gedanken, wie einige wohl von den Tieren zerrissen worden waren - Alpträume, schlechte Gefühle, Hilflosigkeit und Druck auf der Brust! Ich fragte mich: Was ist das für eine Welt in der soviel Leid geschieht und warum sind die Leute so arm, dass soviele sich auf ein Boot quetschen usw....
 In dieser Nacht stellte ich mir erstmals die Frage warum ich mir das angesehen hatte! Wofür war es gut? Was hatten die Menschen dort davon? War es positiv für sie in ihrem Schmerz gefilmt worden zu sein und war es positiv für mich es zu sehen! Es gibt nur eine eindeutige Antwort : NEIN!!!
Macht Euch bitte klar, dass Nachrichten nur dem einen Zweck dienen:
 Geld verdienen und Menschen manipulieren!
Wem dient es Bilder eines Flugzeugabsturzes zu sehen? Dem der demnächst fliegen möchte? Dem Piloten als Abschreckung, damit er noch mehr aufpasst? Wäre es nicht sinnvoller mal die Millionen geglückter Starts und Flüge darzustellen um den Menschen ein Gefühl des Vertrauens und der Sicherheit zu vermitteln? Aber damit lässt sich nunmal keine Quote machen und kein Geld verdienen!

Nichts gegen gutes Geld verdienen, solange man das nicht aus dem Auge verliert und es nicht für REAL-LIFE hält, denn dann passiert etwas sehr Negatives: Wir beginnen zu denken: 
Die Welt ist schlecht, das Leben meint es nicht gut mit mir und ich kann überhaupt nichts daran tun!!!

Und dieses Denken hat Einfluss auf unser gesamtes Leben! Wir verlieren unser Ur-Vertrauen und beginnen dadurch ängstlich und sorgenvoll zu werden. Und man braucht nicht Medizin oder Psychologie studiert zu haben, um zu wissen, dass diese beiden Dinge zu körperlichen Symptomen führen und Krankheiten, wie auch Krebs auslösen. Ausserdem sind sie ein extrem schlechter Berater bei Lebensentscheidungen. 
In den Vereinigten Staaten erleidet jeder Zehnte einen Nervenzusammenbruch aufgrund von Ängsten und Sorgen. Aber davon wird in den Medien nichts erwähnt, sondern es werden Dinge an den Haaren herbeigezogen, die nur dem Zweck des Angstmachens dienen. Ich erinnere mich sehr gut an die Titelseiten-Aufmacher über das EHEC-Virus im vorigen Jahr, wie z.B. dieser: "Experten sind sicher, dass das Schlimmste noch bevorsteht! Tausende Tote befürchtet!!"
Welchem Zweck diente wohl diese Schlagzeile?? Zumal sich das Alles als falsch herausgestellt hat! Zurück blieben nur mit Sorge vergeudete Zeit und vergiftete Gedanken! Als ich dann Wochen später in der gleichen Zeitung eine kleine 5-zeilige Randmeldung entdeckte, in der stand, das das EHEC-Problem beendet sei, war mir natürlich klar, dass diese positive Meldung wohl nicht so interessant gewesen sein musste, wie die Panikmache!

Wie sagte schon der französische Philosoph Montaigne:

"Mein Leben war voll von fürchterlichem Unglück, das meistens garnicht passiert ist!"

Wenn ich mit Menschen über dieses Thema spreche oder erwähne, dass ich keine Nachrichten schaue, kommt meist ein und derselbe Satz, nämlich:
 Aber ich muss doch informiert sein! Ich kann dazu nur sagen, dass die für mich relevanten Informationen mich immer auf irgendeinem Weg erreicht haben, wie alle anderen Dinge in unserem Kosmos auch! Und ob die anderen Informationen wirklich benötigt werden, habe ich  ja oben schon beantwortet.  
Viele denken ja auch, dass sie die Welt nur verändern können, wenn sie informiert sind! Das dachte ich auch! Aber wenn ich mal die Relation betrachte  zwischen negativem Input und dessen positiver Auswirkung auf die globale Weltverbesserung, ist es nicht erwähnenswert. Auch muss ich heute nicht mehr die ganze Welt verändern und verbessern wollen, sondern fange damit in meinem persönlichen Umfeld an. Liebevoller Umgang mit den Menschen, die  ich liebe, respektvoller Umgang mit der Natur und den Tieren! Wenn jeder für sich im kleinen Kreis das Bestmögliche tun würde, wäre die Welt mit Sicherheit schöner! Und das ist viel mehr, als irgendeine verbreitete Schreckensnachricht erwirken kann. 
Die andere Reaktion von Menschen, denen gegenüber ich das erwähne ist eigentlich noch viel interessanter: Aggression und Anfeindung!
Sie benehmen sich, als wolle man ihnen ihr liebstes Spielzeug wegnehmen, das Sorgenmachen :-) Wer keine Sorgen und Ängste hat, gehört doch irgendwie nicht dazu, oder? Wer auf die Frage "Wie gehts?" mit " Sehr gut " antwortet ist schon verdächtig und passt nicht ins dazu :-) Es scheint zu einer lieben Gewohnheit geworden zu sein im Laufe der Jahre.  Es ist die Angst vor Veränderung! Da kann der augenblickliche Zustand noch so unbefriedigend sein, man kennt ihn wenigstens. Auch Angst und Sorge können vertrauenerweckend sein, man kennt sie schon so lange in sich, dass es uns beunruhigt sie gehen zu lassen. Die Gewohnheit ist oft so beruhigend, dass Frauen sich von ihren Männern lieber misshandeln lassen, als zu gehen. Jeder sieht von Aussen, dass es nur besser werden kann, bis auf die betroffene Person. 
Das Vertrauen ins Leben scheint schon so verloren zu sein, dass man lieber Negatives erträgt als nach vorne zu schauen und sich für Liebe und Dankbarkeit zu entscheiden. Oft ist es das verängstigte Kind im Körper eines Erwachsenen, dass feste Rituale der Gewohnheit benötigt (auch die Tagesschau um 8 gehört dazu) um sich in Sicherheit zu wähnen. Eine trügerische Sicherheit, die man in der Kindheit erlernt und nie hinterfragt hat. Als abhängiges Kind war es sicher auch besser nicht alles was die Eltern gut fanden zu hinterfragen, denn die Verlustangst war einfach zu groß! Aber diejenigen, die das heute noch in sich haben, sollten sich fragen, ob es noch immer gerechtfertigt ist. So wie man viele aus der Kindheit einfach übernommene Angewohnheiten und Glaubenssätze immer mal wieder hinterfragen sollte und auf ihre aktuelle Relevanz prüfen.

So, ich könnte noch stundenlang schreiben, aber Euch knurrt sicher schon der Magen und ihr habt Euch diese herrliche Tortilla redlich verdient nach diesem langen eindringlichen Text. Aber es ist mir nunmal eine Herzensangelegenheit :-)
♥ Danke für Euer Interesse ♥ 


Tortilla de verduras
(Schade, dass ich den Geruch hier nicht mitliefern kann :-)

Zutaten:

2 Paprikaschoten
1 grosse Zucchini
1 kleine Aubergine
6-12 Champignons, je nach Grösse
4 Möhren
10 schwarze Oliven
1 Zwiebel
glatte Petersilie, Basilikum
Eiersatz für 4 Eier, Seidentofu
Pizzakäse z.B. Schmelz von Wilmesburger
Knoblauch, Pfeffer, Salz, Balsamico, Olivenöl
Kurkuma, Kala Namak Salz (hat Ei-Geschmack)




Zubereitung:

Gemüse , Zwiebel und Oliven kleinschnibbeln und in kleinen Portionen in einer Pfanne anbraten. Danach in einer Schüssel mischen und mit Olivenöl, Balsamico (2-3 EL), Pfeffer, Salz, Knoblauch würzen. Eine Handvoll Petersilie und ein paar Blätter Basilikum hacken und dazugeben. Das Ganze mindestens eine halbe Stunde marinieren lassen. Je länger-je lieber :-) Dann den Eiersatz und den Seidentofu in einer Schüssel verquirlen und mit Pfeffer, Salz, Kurkuma, Kala Namak und beliebigen weiteren Gewürzen vermischen. Das Ganze dann zum Gemüse geben und in eine feuerfeste  und mit Olivenöl gefettete Form geben. Ich benutze eine Tarte-Form dazu. Die Form dann für 10 Minuten in den auf 150 Grad vorgeheizten Ofen stellen. Danach die Gemüse-Eier Mischung einfüllen und 20 Minuten backen. Dann mit dem Käseersatz nach Belieben bestreuen und nochmals ca. 10 Minuten überbacken!
Dazu passt gut ein Salat, Rotwein und Aioli!


Die Tortilla wird als Tortilla Francesca bezeichnet, wenn es darum geht, sie von derTortilla Espanola zu unterscheiden, die Kartoffeln enthält.

Kommentare:

  1. Hallo Beate,
    vielen Dank fuer den interessanten Artikel, er hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht.
    Eine Frage habe ich zu dem tollen Rezept: Warum soll man eigentlich die Form 10 Minuten in den Ofen stellen, bevor man die Masse einfuellt?
    Herzliche Gruesse,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra!! Vielen Dank für den lieben Kommentar!! Leider hab ich es heute erst gelesen! Hat wohl die Benachrichtigung nicht so gut funktioniert! Ich arbeite gerade an meinem neuen Projekt über emotionales Essen, da bin ich ziemlich beschäftigt! Aber zu Deiner Frage! Das ist, damit der Rand fester wird, wenn man die Eimasse einfüllt. Er wird dann fester als das Innere! Das ist der einzige Grund! Ich hoffe Dir damit geholfen zu haben und freu mich, wenn Du meinen Blog weiter verfolgst! Danke und einen wundervollen Sonntag für Dich!!

      Beate

      Löschen
  2. Liebe Beate,
    was für eine tolle Idee solche Gedanken mit einem leckeren Rezept zu verbinden. Grundsätzlich finde ich Nachrichten schon sehr wichtig, da sie unseren Horizont erweitern, aber die Art und Weise wie sie uns präsentiert werden ist zum Teil eben sehr manipulativ und da gehört eine große Portion Eigenverantwortlichkeit und Bewusstheit dazu um selber zu entscheiden auf welchen Zug will ich aufspringen und auf welchen nicht.
    Vielen Dank für diese tolle, innovative Art des Impulses. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und viele Leser für deinen Blog.
    Liebe Grüße Mimi

    AntwortenLöschen